Spielbericht: 3.Turniertag der Mitteldeutschen 7er-Meisterschaft in Freiberg – Seamrog RC

Spielbericht: 3.Turniertag der Mitteldeutschen 7er-Meisterschaft in Freiberg

erstellt am: 23.10.2012 von: Chuan | Kategorie(n): Allgemein

Das Seamroc Rugby Team aus Nordhausen erreichte beim dritten Turnier der Mitteldeutschen 7er-Meisterschaft, welches am Samstag, dem 20. Oktober 2012 bei den Grubenhunte Rugby ATSV in Freiberg ausgetragen wurde, den sechsten Platz.

Unter strahlemden Himmel und zu sommerlichen Temperaturen absolvierten die Nordhäuser das Debütspiel des Spieltags gegen die Freiberger Gastgeber. Die ersten drei Minuten sah es so aus, als würden die Seamrocs ganz selbstverständlich, wie ein Schiff den sicheren Hafen, die Mallinie mehrmals erreichen können. Jedoch unterbrach ein unglücklich verlaufendes Tackle an Johannes Mohring diesen Umstand. In Sorge um den Verletzten, dem in zuvor auf 7er-Spiele modifizierten Trainingseinheiten eine spielentscheidende Rolle zugeteilt wurde, bekam die Mannschaft aus Nordhausen im satten Grün der motivierten Gastgeber das Können der Freiberger demonstriert. Freiberg gewann mit 33:0 gegen Nordhausen.

Eingetragen in die Gruppe A standen laut Turnierplan an diesem Tag weitere Spiele gegen WG Magdeburg und SG Dresden Kittlitz an.

Der SRC Nordhausen konnte sich in der ersten Halbzeit stark gegen den SG Dresden/ Kittlitz behaupten. Martin Bose durchbrach energisch, nach gut  sitzenden Pässen seiner Mitspieler Jan Satory und Uwe Gruse, die Reihen der Gegner und erzielte die ersten Punkte, die anschließend von Christian Lohoff per Kick erhöht wurden. Gregor Schmandra  und Matthias Beland überwanden nach  Jan Fischers sauber abgelegten Bällen oder durch die von Jörg Wagner gewonnenen Rucks auch in der zweiten Halbzeit die gegnerische Verteidigung über die Außenlinien und erzielten wertvolle Punkte für das Nordhäuser Rugby-Team. Mit 29:7 beendete der SCR das Spiel gegen den SG Dresden/Kittlitz.

Im weiteren Verlauf des Turniers stieß der SRC Nordhausen auf WG Magdeburg, konnte das Spiel jedoch nicht für sich entscheiden. Auch im Endspiel gegen den USV Jena unterlag der SRC Nordhausen mit (7:31) der Turniererfahrung seiner Gegner, bei dem Matthias Beland über Henrik Groß in einer gekonnten Aktion noch kurz vor Schlusspfiff die letzten Punkte sichern konnte.

Für Tim Zybura waren die Spiele des Turniers ein Debüt, in denen er sich behaupten konnte und das Training nun mit neuen Erkenntnissen und einem riesigen Erfahrungsschatz weiterführen kann.

Der Gastgeber Grubenhunte Rugby ATSV  selbst gewann im Finale mit einem 50:5 Sieg über den zweitplatzierten  EPRC Gera den Turniertag. Die als Preis überreichte traditionelle Freiberger Eierschecke blieb somit in der Universitätsstadt.

Bedanken möchte sich der SRC Nordhausen neben den fairen Gegnermannschaften und den mitgereisten Fans auch bei den Schiedsrichtern Daniel Füßel aus Jena und Peter Mayer aus Freiberg, die eine umsichtige Leistung zeigten und die Begegnung jederzeit voll im Griff hatten.

|SRC Nordhausen|


Kommentar schreiben

Kommentar